Schriftgröße ändern: normal | groß | größer
 
Link verschicken   Drucken
 

Jahrgangsmischung

An unserer Grundschule besuchen alle Kinder altersgemischte Klassen. Wir unterrichten in zwei jahrgangsgemischten Eingangsstufen (Klasse 1 und 2 kombiniert), die es schon seit über 15 Jahren gibt (Beginn im Schuljahr 1997/98 als Pilotprojekt in BW), zwei Oberstufen, die wir seit dem Schuljahr 2010/11 jahrgangsgemischt unterrichten.

 

Das bedeutet, wenn die Kinder in eine jahrgangsgemischte Klasse (bei der Einschulung oder beim Übergang von Jahrgangsstufe 2 nach 3) kommen, werden sie in eine sozial schon gefestigte Gruppe integriert und haben die Möglichkeit voneinander zu lernen (wie bei Geschwistern – jüngere Geschwister können Dinge häufig schon früher). Ältere Schüler werden zu Experten und helfen den jüngeren, die jüngeren profitieren von den Kenntnissen und dem Wissen der Älteren oder übernehmen Rituale und soziale Verhaltensweisen.

 

Die Kinder lernen mit- und voneinander, jeder ist wichtig und wird geachtet, die Kinder freuen sich aufeinander und fühlen sich füreinander verantwortlich. So findet eine gegenseitige Erziehung zur Rücksichtnahme und Sozialerziehung in erhöhtem Maße statt. Allgemein lassen sich viele Kompetenzen in einem jahrgangs-übergreifenden Unterricht besser erreichen, wie zum Beispiel auch Kommunikationskompetenz oder Teamfähigkeit.

 

Ferner wird das Selbstwertgefühl gesteigert, da die Kleinen oft merken: „Ich kann auch schon, was die Großen machen“ oder die Großen merken:“ Was früher einmal schwer war, fällt mir heute leicht“.

 

Es findet ein veränderter Unterricht statt, kein lehrerzentrierter Frontalunterricht, bei dem alle zur gleichen Zeit dasselbe tun, sondern die Schüleraktivitäten stehen ebenso im Mittelpunkt wie die Neugier und Lernbereitschaft der Kinder. Wir arbeiten viel mit Wochenplänen und individuellen Arbeitsplänen oder Lerntheken und Werkstätten, das heißt, wir stellen den Kindern eine Vielzahl an Aufgaben zur Verfügung, die sie eigenverantwortlich bearbeiten können.

 

Der Lehrer macht Lernangebote, gibt Hilfestellungen, unterstützt, fördert, begleitet... begleitet jedes Kind auf seinem individuellen Lernweg, der aber unterschiedlich ist zum Lernweg des Nachbarn.